Psychologische Perspektive

Optische TäuschungDer besondere Ansatz von XPERSITE liegt in der nutzerzentrierten Perspektive auf die Themenbereiche Usability und Onlinekommunikation.

Was bedeutet „psychologische Perspektive“?

Im Gegensatz zu anderen Anbietern stellt XPERSITE konsequent die Sichtweise und das Verhalten der Nutzer in den Mittelpunkt der Analyse.

Während Webdesigner vorwiegend die ästhetische Dimension eines Webprojekts im Blick haben und ein Programmierer eher die Funktionsfähigkeit der Komponenten einer Website, beschreibt die psychologische Perspektive den Erfolg einer Website aus dem Zusammenspiel der Interessen von Anbieter und Nutzern.

Damit verbunden ist die Einsicht, dass die User definitiv als letzte Instanz über den Erfolg oder Misserfolg einer Website entscheiden. Damit spielt die „Psychologie der Nutzer“ eine extrem wichtige Rolle für das Verständnis erfolgreicher Websites.

Egal wie aufregend eine Website gestaltet wurde oder wie viele Funktionsmöglichkeiten sie bietet: Wenn die Nutzer das Angebot nicht verstehen, sich in der Navigation verlieren oder einfach ihre Ziele nicht oder nur sehr umständlich erreichen, ist eine Website nicht erfolgreich.

Deshalb ist es sehr wichtig, etwas von der Psychologie der Nutzer bzw. Anwender zu verstehen. Interaktive Systeme, wie eine Website, müssen das Nutzerverhalten berücksichtigen. Das bedeutet: In den Prozess der Websitekonzeption sollten Erkenntnisse über Wahrnehmungs- und Motivationsprozesse ebenso einfließen wie das Wissen über Denk-, Lern- und Gedächtnisvorgänge. Nicht zuletzt spielt die Entscheidungspsychologie eine wichtige Rolle für das Verständnis des Klickverhaltens.


Soziale Netzwerke
Del.icio.us! Google! Facebook! Mister-Wong! Twitter!
© XPERSITE - agentur für usability und onlinekommunikation - 2013